Quodlib-Alan of Baskerville - *27.10.1991 - + 15.10.1997

 
 

Alan verbrachte die ersten 10 Monate im Zwinger von Frau Krehling. Für ihn waren schon zeitig neue Besitzer gefunden worden. Diese teilten dann kurzfristig mit, dass sie den Hund nicht nehmen können. Ein neuer Besitzer konnte nicht gefunden werden, weshalb wir uns entschlossen, ihn zu uns zu nehmen. Alan war nach unseren Begriffen ein schöner Rüde, der sicherlich die Zukunft für sich hatte. Es wäre zu schade gewesen, ihn nicht zu fördern. Von Anfang an gab es keine Probleme mit ihm. Er hatte viel von dem Wesen seiner Mutter geerbt. Nie hatte er Schwierigkeiten mit anderen Rüden, gleich welcher Rasse. Wir stellten ihn aus und konnten in kurzer Zeit (1993) drei CAC’s erringen (Anwartschaften für das Schönheitschampionat). Erzeigte eine gute Hasenschärfe, so dass er schnell die Coursinglizenz und das französische Arbeitsbuch erlangte. Er nahm mit großem Erfolg bei Coursings in Frankreich teil und konnte sich bereits im ersten Jahr für das Finale bei dem Championnat de France qualifizieren. Im Endlauf hatte er Pech, als ihn eine Biene stach und er unter Wert nur den 8. Rang erreichte.

!994 kam Alan zu Frau Lück, die bereits den Deerhoundrüden Quodlibet Emrys besaß und für ihn einen Spielgefährten suchte. Alan lebte dort bis Anfang 1997. Aus familiären Gründen wurde er abgegeben und kam dann wieder zu uns. Er war in einem schlechten Zustand und musste von uns wieder aufgebaut werden. Er wurde ausgestellt, bekam sein viertes CAC und erhielt am 27.05.1997 das Schönheitschampionat zu erkannt

 
Im Sommer 1997 erkrankte er an einem schweren Zwingerhusten. Er hatte sich bei einer Ausstellung in Frankreich angesteckt. 
 
Während unsere übrigen Hunde auf Grund ihrer guten Immunität nicht erkrankten, mussten bei Alan massiv Medikamente eingesetzt werden. Diese hatten allerdings eine fatale Nachwirkung, wie wir leider später erfahren sollten. Denn diese Medikamente griffen stark die Nieren an.
 
Bei einem Coursing in Frankreich zog sich Alan eine kleine Verletzung am Kopf zu. Diese Verletzung schien bedeutungslos zu sein. Wegen Läufigkeit der Hündinnen sollte er einige Tage bei Herbert und Gisela in Bingen bleiben. Am 12. Oktober erbricht sich dort Alan mehrmals und hat hohes Fieber. Bei der tierärztlichen Untersuchung wird festgestellt, dass sich die Kopfwunde entzündet hat und vereitert ist. Trotz Gaben von Antibiotika wird keine Besserung erreicht. Sein Zustand verschlechtert sich rasch. Es kommt zu einem akuten Nierenversagen in Folge einer allgemeinen Sepsis. Am 15. Oktober 1997 musste Alan eingeschläfert werden. Dabei erfahren wir, dass bei der Behandlung des Zwingerhustens wahrscheinlich ein Medikament eingesetzt wurde, das weitreichende Auswirkungen auf die Nieren hat.