Quodlibet Drambui - * 26.03.1983 - + 11.06.1992

 
 

Quodlibet Drambui kam zu uns, als er 12 Wochen alt war. Er lebte sich rasch ein. Erleichtert wurde dies durch den 11jährigen Dalmatinerrüden Gaudi von Columbus, der sich seiner annahm und ihm gegenüber die Vaterstelle einnahm. Versehen mit den Futteranweisungen der Züchterin Frau Quaritsch-Fricke wuchs Drambui bei uns zu einem außergewöhnlich großen Deerhoundrüden heran. Mit 18 Monaten hatte er eine Schulterhöhe von 88 cm. Drambui hatte einen vorzüglichen Charakter und kam mit allen Hunden zurecht. Seine Freundlichkeit gegenüber anderen Hunden wurde jedoch nicht immer erkannt, so dass er mehrmals schlechte Erfahrungen machen musste. Einmal erlitt er eine Handteller große Bisswunde am rechten Oberschenkel als er im Wald von einem relativ kleinen Hund angefallen wurde. Sein sehr schöner langer Schwanz musste um gut 20 cm amputiert werden, als er sich diesen in der Wohnung an einer scharfen Kante anschlug. Später verletzte er sich im Wald eine der Zehen am rechten Hinterlauf so schwer, so dass diese teilweise amputiert werden musste.

Ausstellungen waren für mich nicht so interessant. Der Windhund sollte Rennen laufen. Bald mussten wir feststellen, dass der Erwerb der Rennlizenz kein leichtes Unterfangen bei dem Deerhoundrüden war. Er zeigte großes Interesse für den Hasen. Aber eine Runde auf der Rennbahn hinter den künstlichen Hasen her zu laufen, war nicht nach seinem Geschmack. Über die Züchterin erfuhren wir dann, dass es für das Rennen auf der Bahn eine gute Alternative gab, nämlich das Coursing. 

   
Seinen ersten Coursingstart hatte er dann im Herbst 1986 in Volkmarsen. Er war gerade 18 Monate alt geworden. Drambui gewann das Coursing und konnte bei seinem ersten Sieg den Wanderpokal für die Deerhounds mit nach Hause nehmen. Es folgten viele Coursingstarts in Deutschland und zunehmend auch im Ausland. Weil im Ausland, insbesondere in Frankreich, eine Coursinglizenz verlangt wurde, erhielt Drambui 1985 als einer der ersten Deerhounds in Deutschland vom DWZRV eine Coursinglizenz.
1987 erlangte er das franz. Arbeitsbuch.
 
Während seiner Coursingkarriere startete Drambui in den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Schweiz, Österreich, Tschechoslowakei und in der Slowakei.
 
Er startete über 130 Mal. Seinen letzten Start hatte er am 12.04.1992 in Arry/F.
 
Am 11.06.1992 starb Drambui an den Folgen eines Sturzes und eines Dammbruches.