"Der Deerhound" Text von Helma Quaritsch-Fricke, April 2000  
 

 
 

 

Standard: Scottish Deerhound
FCI-Nr.164a
Ursprungsland: Großbritannien
Übersetzung: Helma Quaritsch-Fricke
Von der Generalversammlung vom 23. Und 24. Juni 1987 in Jerusalem genehmigt.

Gesamterscheinung: Ähnelt einem rauhaarigem Greyhound von größeren Ausmaßen und stärkerem Knochenbau
Charakteristika: Der Körperbau ruft den Eindruck einer einzigartigen Kombination von Schnelligkeit, Kraft und Ausdauer hervor, die erforderlich ist, um einen Hirsch niederzureißen; dennoch ist die allgemeine Haltung von Würde geprägt.
Wesen: Sanft und freundlich. Gehorsam und leicht zu erziehen, da er bestrebt ist zu gefallen. Fügsam und ausgeglichen, niemals mißtrauisch, aggressiv oder scheu. Zeigt sich mit ruhiger Würde.
Kopf und Schädel: Am breitesten an den Ohren, verjüngt sich zu den Augen hin leicht, stärker am Fang bis zum Nasenschwamm; anliegende Lefzen, Langer Kopf, Oberkopf eher flach als gewölbt, mit sehr leichter Erhöhung über den Augen, ohne Stop. Oberkopf mit mäßig langem Haar bedeckt , das weicher als das übrige Fell ist. Nasenschwamm leicht abwärts gebogen und schwarz. Bei heller gefärbten Hunden bevorzugt schwarzer Fang. Guter Schnurrbart von ziemlich seidigem Haar, ausreichend Kinnbart.
Augen: Dunkel; im allgemeinen dunkelbraun oder haselnußfarben. Helle Augen unerwünscht. Mäßig rund mit sanftem Blick in der Ruhe, aber durchdringendem, in die Ferne gerichtetem Ausdruck, wenn der Hund erregt ist. Schwarze Lidränder.
Ohren: Hoch angesetzt und in der Ruhe zurückgefaltet. In der Erregung über den Kopf erhoben, ohne die Faltung zu verlieren, und manchmal halbauf gerichtet. Ein großes dickes, flach am Kopf herabhängendes oder ein Stehohr sind höchst unerwünscht. Das Ohr ist weich, glänzend und wie ein Mausfell anzufühlen; je kleiner, desto besser, ohne lange Behaarung oder Fransen. Das Ohr ist schwarz oder dunkelfarben.
Gebiß: Kräftige Kiefer mit perfektem, regelmäßigem und vollständigem Scherengebiß, d.h. daß die oberen Schneidezähne die unteren eng übergreifen und rechtwinklig zu den Kiefern stehen.
Hals: Sehr kräftig, von guter Länge, die gelegentlich durch die Mähne verdeckt ist. Genick am Kopfansatz stark herausragend; keine lose Kehlhaut.
Vorhand: Gut liegende Schulterblätter, nicht zu weit auseinanderstehend. Überladene und steile Schultern unerwünscht. Vorderläufe zwischen Ellenbogen und Pfoten gerade, breit und oval geformt; ein guter, breiter Unterarm und Ellenbogen sind erwünscht.
Rumpf: Rumpf und gesamter Körperbau wie bei einem Greyhound von größeren Proportionen und stärkeren Knochen. Brustkorb eher tief als breit, jedoch nicht zu schmal und flachrippig, Lende gut gewölbt und zur Rute hin abfallend. Gerade Oberlinie unerwünscht.
Hinterhand: Kruppe abfallend, breit und kraftvoll, Hüfthöcker weit auseinanderstehend. Hinterläufe im Kniegelenk gut gewinkelt mit großer Länge zwischen Hüfte und Sprunggelenk. Breite, oval geformte Knochen.
Pfoten: Geschlossen und gut aufgeknöchelt. Starke Krallen.
Rute: Lang, stark am Ansatz, sich verjüngend und fast bis zum Boden reichend. Im Stand vollkommen gerade herabfallend oder aufgebogen. In der Bewegung aufgebogen, niemals über der Rückenlinie erhoben. Gut mit Haar bedeckt, das am oberen Ende drahtig, an der Unterseite länger ist, eine leichte Franse zum Ende ist nicht zu beanstanden. Eine eingerollte oder als Ring getragene Rute ist unerwünscht.
Gangart, Bewegungen: Leicht, lebhaft, parallel, weit ausgreifend.
Haarkleid: Struppig, aber nicht übermäßig viel Haar. Wolliges Fell nicht zulässig. Das korrekte Haarkleid ist dicht, anliegend, zottig, fühlt sich rauh oder kraus an.
An Rumpf, Nacken und Hinterhand harsch und drahtig, etwas 7-10 cm lang; am Kopf, Brust und Bauch viel weicher. Leichte Haarfranse an der Rückseite der Vor- und Hinterläufe.
Farbe: Dunkles Blaugrau, dunkles oder helleres Grau oder gestromt sowie gelb, rotsand oder rot, bräunlich mit schwarzer Maske und schwarzen Ohren, Läufen und Rute. Eine weiße Brust, weiße Zehen und eine kleine, weiße Schwanzspitze sind erlaubt, aber je weniger weiß, desto besser, da der Hund einfarbig ist. Eine weiße Blesse am Kopf oder ein weißer Kragen sind nicht zulässig.
Gewicht und Größe: Rüden: erwünschte Mindest- Schulterhöhe 76 cm, Gewicht etwa 45,5 kg
Hündinnen: erwünschte Mindest- Schulterhöhe 71 cm, Gewicht etwas 36,5 kg.
Fehler: Jede Abweichung von den vorstehenden Standardmerkmalen ist als Fehler anzusehen, das Gewicht, mit dem der Fehler zu werten ist, muß genau seinem Schweregrad entsprechen.
Anmerkung: Rüden müssen zwei offensichtlich normale, voll abgestiegene Hoden im Skrotum aufweisen.
Soweit der offizielle Teil.

Aber, man könnte es auch einfach auf den Satz bringen: Just the most perfect creatures of heaven!